Boerboel Welpen, Cugerner Boerboel Boerboel Welpen, Cugerner Boerboel
BOERBOELwelpen

Augen auf beim Welpenkauf!

In den letzten zwei bis drei Jahren hat der Boerboel viel Popularität erreicht. Immer mehr Menschen sind entzückt von der schönen Erscheinung, der kräftigen Statur und dem eindrucksvollen Aussehen. Dazu kommt der hervorgehobene  Schutzinstinkt, der manchen gebeutelten Grundstücksbesitzer an eine wahre Wunderwaffe glauben lässt. Entsprechend der Nachfrage steigt die Zahl der Züchter. Aber nicht nur derer, die sich wirklich um die Rasse bemühen, sondern auch derer, die mal einen Ups-Wurf machen, oder sich nicht am Papierkram beteiligen, weil es zu viel „Vereinsgedöhns“ mit sich bringt. Immer häufiger werden auf Seiten wie EBAY oder DHD24 Welpen angeboten, die als Boerboels bezeichnet werden und Preise von 700 bis 1.000 € an- fordern, allerdings ohne Papiere. „Ich brauche keine Papiere, ich will nur meinen Hund lieb haben!“ „Papiere braucht man nur, wenn man selbst züchten oder auf Ausstellungen gehen will!“ Das sind die häufigsten Antworten von solchen Käufern. Das Geld-Argument wird innigst abgestritten. Denn ein ordentlich gezüchteter Boerboel kostet etwa 1.500 €. Aber wie ist das nun mit den Papieren? Die meisten Welpenkäufer sind überfordert einzuschätzen, ob oder welche Papiere der Boerboel besitzen sollte. Da die Rasse noch nicht FCI-anerkannt ist, gibt es keine Anhaltspunkte über den VDH zum Beispiel. Und was bedeutet SABBS oder BI oder BEU? Also nehmen wir den kleinen niedlichen Kuschelbär mit und sind stolz, ein  Boerboelbesitzer zu sein. Die Frage mit oder ohne Papiere, oder sogar Mixe ist seit vielen Jahrzehnten ein lohnendes Streitthema. „Mixe sind ohnehin gesünder!“ Falsch, wie die Tierärztliche Hochschule Hannover nach der Auswertung der Patientenakten feststellte. Oder die veterinärmedizinische Uni in Wien nach einer wissenschaftlichen Studie.

Wozu braucht man also Papiere? Was bedeuten

Papiere?

Die sogenannten Papiere sind Ahnentafeln von Hundezuchtvereinen, die über Regelwerke zur Zucht verfügen. In diesen Regelwerken, auch Zuchtordnung genannt, wird festgelegt, welche gesundheitlichen Erfordernisse erfüllt werden müssen, wie rassetypisch der Hund und wie das Wesen sein soll.  Die Ahnentafeln belegen, dass die Eltern des Hundes, die Großeltern, deren Eltern und Großeltern usw. all diese Bedingungen erfüllt haben. Bei all diesen vorhergehenden Generationen wurden Untersuchungen bezüglich Krankheiten angestellt, die Optik und das Wesen geprüft. Man kann also davon ausgehen, dass die Rasse mit all ihren Eigenschaften erhalten bleibt. Weiterhin gibt es Vorschriften, ab welchem Alter eine Hündin belegt werden kann, wie lange pausiert werden soll und ab wann die Hündin in Rente gehen darf. Wer also einen Boerboel beim ordentlichen Züchter erwirbt, darf auch einen Boerboel erwarten.

Warum gibt es dann Boerboels ohne Papiere?

Es gibt sie nicht. Ein Boerboel ohne Papiere ist ein Hund. Mehr nicht. Die Hunde, die ohne Papiere angeboten werden, entsprechen entweder nicht dem Zuchtstandard oder haben keine Gesundheitsauswertungen. Selbst bei einem Ups-Wurf von reinrassigen Elterntieren lassen sich nachträglich noch Papiere erstellen, wenn alle Anforderungen erfüllt werden.

Welchen Grund gibt es dann Boerboels ohne

Papiere zu züchten?

Keinen. Oder: Geld. Leider gehen zu viele Leute völlig blauäugig an das Thema Welpenkauf  heran oder wissen es einfach nicht besser. Der Hauptgrund dürfte allerdings die „Geiz-ist-geil“ These sein. Auf Kosten der Tiere und ihrer Gesundheit. Und zum Schaden der Rasse.
Boerboel Welpen, Germania Boerboel 2018 ©Rechte Texte und Bilder:                 Germania-Boerboel.de             Boerboel-Board.de               Burbull.de 	             Bei Verwendung Quellenangabe erforderlich! Augen auf beim Welpenkauf! Wer beim Kaufpreis spart, legt meistens drauf.    Diese Seite soll als  Hilfestellung für Boerboelinteressenten dienen. Seit vielen Jahre werden immer wieder dieselben Fragen gestellt, auf deren Beantwortung hier eingegangen wird. Sämtliche Erklärungen beruhen auf Erfahrungen und Recherchen, erheben jedoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Weiterhin sind die meisten Erläuterungen auch für Welpen anderer großer Hunde (Molosser) anwendbar.

So sollte es sein!

Ein seriöser Boerboel-Züchter gehört einem Verein oder Verband an. Dies ist bei der Rasse South African Boerboel in Deutschland die SABBS  (South African Boerboel Breeders´ Society) mit Sitz in Südafrika und Büro in Europa als Gründer der Rasse. Alternativ stellen Papiere (Ahnentafeln) aus: BI (Boerboel International) und BEU (Boerboel  Europe). Ein seriöser Boerboel-Züchter gibt Auskünfte zu seinen Hunden und deren Vorfahren, meist schon übersichtlich und informativ auf seiner Webseite. Ein seriöser Boerboel-Züchter kann sein Zuchtziel benennen und für alle seine zur Zucht eingesetzten Hunde mindestens die Gesundheitsauswertungen (Röntgen, Augenuntersuchung…) vorlegen, DNA- Profile  und Genetic-Screenings und die Körungsergebnisse (Appraisal). Wortreiche Titel von Shows sagen nichts über die Wertigkeit oder das gesundheitliche Befinden der Boerboels aus. Ein seriöser Boerboel-Züchter lebt mit seinen Boerboels zusammen und sorgt für angemessene Versorgung und Beschäftigung. Ein seriöser Boerboel-Züchter ist an den Haltungsbedingungen beim Welpenkäufer interessiert und wird viele Fragen stellen. Ein Besuch zum Abholen des Welpen genügt in der Regel nicht. Ein seriöser Boerboel-Züchter gibt seine Welpen frühestens mit 8 Wochen und nur mit Kaufvertrag ab und steht dem Käufer auch nach der Abgabe des kleinen Boerboelchen zur Seite. Ein seriöser Boerboel-Züchter kann und wird zu jeder Zeit Angaben zum Verhalten, optimalen Gewicht und zur möglichen Belastung machen, um ein zu schnelles Knochen belastendes Wachstum oder Überforderung möglichst auszuschließen.

Import

Beim  Erwerb  eines  Boerboelwelpen  im  Ausland  ist zu beachten,   dass   der   Welpe   zur   Einfuhr   eine gültige  Tollwutschutzimpfung  vorweisen  muss.  Zum Zeitpunkt  der Impfung müssen die     Welpen mindestens  12  Wochen  alt  sein,  der  Impfschutz  wird 21  Tage  nach  dem  Impftermin  wirksam.  Erst  danach dürfen  Hundewelpen  (nach  der  15.  Lebenswoche) nach   Deutschland   transportiert   werden.   Dies   gilt auch für Privatpersonen! Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft Und bitte:

KEIN MITLEIDSKAUF!

Denn wenn alle Welpen eines Vermehrerwurfes  “per Mitleid” ein neues zu Hause finden, lohnt es sich natürlich für den Vermehrer einen nächsten Wurf zu machen! Ohne Gesundheitsauswertungen, ohne Inzucht- koeffizientberechnung, ohne Wesensprüfung, ohne rassetypisches Aussehen.
aktualisiert am 22.01.2018 Welpen aktuell: siehe Züchterseite